Integrationspolitik in den Niederlanden

In ganz Europa wurden nach dem zweiten Weltkrieg dringend Arbeitskräfte benötigt. Die Staaten warben Gastarbeiter verschiedenen Ländern an, um so die eigene Wirtschaft zu unterstützen. Anfangs ging man davon aus, dass die Migranten, wenn ihre Arbeitskraft nicht mehr benötigt werden würde, in ihre Heimat zurückkehren. würden Das war aber oft nicht der Fall, so dass heute viele europäische Staaten vor der Aufgabe standen, die neuen Bürger in die Gesellschaft zu integrieren. Mittels verschiedener Integrationsmodelle sollte dies möglich gemacht werden. Diese Modelle unterscheiden sich zum Teil stark, denn sie basieren auf dem eigenen Verständnis von Gesellschaft in den jeweiligen Ländern.

Die Niederlande als ehemalige Kolonialmacht haben spezifische Vorstellungen davon, wie Integration funktioniert. In dem kleinen Land leben fast drei Millionen Immigranten aus den ehemaligen Kolonien, europäischen Nachbarstaaten und die bereits erwähnten Arbeitsimmigranten, vor allem aus der Türkei und Marokko. Das Konzept der Integration in den Niederlanden beruht darauf, Unterschiede zwischen Einheimischen und Zugewanderten aufzuheben. Die Niederländer verfolgen eine aktive Politik der Gleichstellung, die in Europa Vorbildcharakter besitzt. Die Eindämmung von Rassismus und Diskriminierung sind wichtige Eckpunkte dieser Integrationspolitik.

In den Niederlanden, ebenso wie in allen anderen Staaten in Europa, herrscht unter den Zuwanderern eine hohe Arbeitslosenquote. Durch verschiedene Konzepte soll dieses Problem gelöst werden. Dazu gehören zum Beispiel Sprachkurse und Aufhebungen von Benachteiligungen gegenüber den Einheimischen. So erfolgte in den Niederlanden bereits 1983 eine Verfassungsänderung, die die Immigranten besser in die Gesellschaft integrierte. So erhielten Ausländer Wahlrecht auf kommunaler Ebene, wenn sie fünf Jahre lang legal im Staat gelebt hatten. Weiterhin wurde der Zugang zum Arbeitsmarkt erheblich vereinfacht. Trotz diverser Probleme ist das Konzept der Integration in den Niederlanden im Großen und Ganzen als Erfolg anzusehen. Die aktive Aufnahme von Migranten in die Gesellschaft und das Prinzip „Fördern und Fordern“ hat die Integrationspolitik der Niederländer zu europaweitem Ansehen gebracht und ist ein Wegweiser in die Zukunft.